Spannende Diskussionen am Klimaparteitag

Am Umwelt- und Klimatag auf dem Betrieb von Kantonsrat Martin Flury Deitingen durfte Parteipräsident Stefan Nünlist  über 70 Besucher/innen begrüssen. "Was für die Schweiz wichtig ist, ist eben auch für den Freisinn wichtig" stellte Nünlist einleitend fest. "Und wir Freisinnigen nehmen das Thema Umwelt ernst, drum wollen wir uns damit auseinandersetzen, eine Meinung bilden und dann handeln". 

news

In einem ersten Teil stellte Nationalrat Peter Schilliger, Luzern, das freisinnige Umwelt- und Klimapapier der FDP Schweiz vor. Die Freisinnigen anerkennen die Auswirkungen unseres Handelns auf Klima und die schwindende Artenvielfalt als bedeutende Herausforderung. Sie sind für uns ein Auftrag, den wir entsprechend entschlossen angehen. Zielführende Massnahmen müssen jedoch aus freisinniger Sicht immer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig sein. Nur so sind sie wirksam, finanzierbar und von den Menschen akzeptierbar. Das Ziel erreichen wir mit Innovation, Fortschritt und guten Rahmenbedingungen, nicht mit starrer Verbotspolitik. Somit ist eine liberale Umweltpolitik auch Wirtschaftspolitik.

In einem zweiten Teil kamen dann verschieden Exponenten aus dem Kanton, aber auch eine Vertreterin der Klima-Jugend zu Wort.

Kantonsrat und HEV-Geschäftsführer Markus Spielmann betonte die Wichtigkeit von Anreizen statt Zwang im Gebäudebereich. Die nach dem klaren Votum der Solothurnerinnen und Solothurner vorgegebene Weg ist nun in einem neuen Gesetzesentwurf zu respektieren.

Alt Kantonsrat Jürg Liechti zeigte, wie es rund um CO2 Ausstoss und Energiepolitik im Kanton steht. Mit wenig Effizienz mehr könnte sehr viel an Energie und CO2 eingespart werden.  

Alt Kantonsrat und Bauernsekretär Peter Brügger ging auf die Pilotprojekte ein, welche die Solothurner Landwirtschaft durchführt. Dazu gehört auch die Humusbindung welche aktiv dazu beiträgt CO2 zu binden.

Als Vertreterin der Klimajugend präsentierte Zoe Sutter, Jungsozialistin aus dem Kantons Aargau die Klimaziele. Sie betonte die Wichtigkeit von sofortigen und griffigen Massnahmen.

Während der anschliessenden lebhaften Podiumsdiskussion wurden diverse Fragen adressiert. Stefan Nünlist schloss den Abend mit einem Aufruf, sich für eine nachhaltige Zukunft zu engagieren. Als Freisinnige bleiben wir dran.